Robert SOISSON

*1950, Schifflange

Robert Soisson wurde am 11. November 1950 in Schifflange geboren. Nach seinem Abitur am Lycée de Garçons in Esch/Alzette studierte er Psychologie in Heidelberg. Er arbeitete bis zu seiner Pensionierung als Psychologe in der schulpsychologischen Beratungsstelle in Esch. Daneben war (und ist) er in zahlreichen nationalen und internationalen NGOs in den Bereichen Kinderrechte, außerfamiliäre Erziehungshilfen und Schulreform tätig. Er ist verheiratet und Vater von einem Sohn und einer Tochter.

Seine ersten Karikaturen zeichnete Robert für die sehr populäre Schülerzeitung Roud Wullmaus, spätere Werke widmete er diversen linken Studentenzeitschriften in Luxemburg und Heidelberg. Quelle der Inspiration waren für ihn unter anderen Zeichner wie Gotlib, Franquin, Cabu, Reiser, Crumb und Siné. Später zeichnete er für Zeitschriften aus dem sozial-erzieherischen Bereich wie die Erzieherzeitung der ÖTV; einige Zeichnungen erschienen auch in Psychologie Heute. Er entwarf zahlreiche Plakate für Veranstaltungen und illustrierte Broschüren für das Familienministerium, die Action Locale pour Jeunes, L’action Benjamin, das Centre de Médiation u. v. a. Für den forum schrieb er Artikel und illustrierte viele Beiträge. Beim Plakatwettbewerb zur Schueberfouer gewann er einmal den dritten und einmal den zweiten Preis. Durch seine Teilnahme an der Kiischpelter Cartoonale kam er in Kontakt mit den Gründern von CartoonArt. Mit Roger Leiner gab er als Szenarist zwei Comics zum Thema Kinderrechte heraus, nämlich Décke Gas an der Krommheck und Ech och.

2015 nahm er das Amt des Präsidenten von CartoonArt mit der Absicht an, Geburtshelfer bei dem vorliegenden Buch zu spielen, die Aktivitäten des Vereins weiterzuführen und, wer weiß, auch wieder mehr zur Zeichenfeder zu greifen.