Ingo SCHANDELER

*1958, Luxembourg
facebook.com/Ingo Schandeler

Ingo Schandeler wurde 1958 in Luxemburg geboren. Er ist Elektroingenieur und Lehrbeauftragter an der Universität Luxemburg für die Fächer Informatik, Programmierung und Webdesign und wohnt mit seiner Lebensgefährtin Gaby Biver in Eischen.

Von 1970 bis 1977 studierte er am Athenäum in Luxemburg-Stadt, um nach dem Abitur eine Ausbildung zum Elektroingenieur an der Universität von Lüttich zu absolvieren. So wechselte er beständig zwischen dem technischen und dem artistischen Zeichnen. Seine berufliche Karriere war gezeichnet durch eine Fülle von recht unterschiedlichen Jobs sowohl im privaten wie auch im öffentlichen Sektor. Er arbeitete für Goodyear und Nixdorf, aber auch als Lehrer in der École de Commerce et de Gestion, am Lycée Technique in Esch/Alzette, am Centre Universitaire in Luxemburg und am ISERP in Walferdange. Aus den beiden letzteren Bildungseinrichtungen entstand später die Universität Luxemburg, an der Ingo heute lehrt. Daneben war er während zwölf Jahren in der Gemeindepolitik in Eischen aktiv.

Die artistischen Aktivitäten von Ingo Schandeler sind ein buntes Patchwork aus Theater, Kabarett, Bühnengestaltung, Skulptur, Illustration und Cartoon. Einige seiner Werke schweben zwischen Malerei und Zeichnung, je nach den verwendeten Techniken. Traditionelle Medien wie das Pastell finden sich neben computergenerierten Grafiken. Beeinflusst wurde er von Künstlern wir Robert Crumb, Jacques Tardi und Salvador Dalí.

 

Die Originalität und die Interdisziplinarität von Ingo zeigen sich am besten in seinen „mind maps“ (Gedächtniskarten). Es handelt sich dabei um eine kognitive Technik, die man zur Erschließung und zur visuellen Darstellung eines Themengebietes benutzen kann. Ingo benutzt die drei geläufigen Landessprachen, wie es ihm gerade in den Kopf kommt. So verbinden sich die gängigen Klischees untereinander und mit viel Humor entsteht ein Bild, eine Struktur, ein Plan.

Wenn der Ingenieur dem Künstler begegnet, wird die Struktur zum Objekt und die Form zum Inhalt.